Life Is A Moment Plakat_A4

Life Is A Moment

Ort
Indien/Norwegen
Jahr
2015
Produzenten
Mukut Parashar, Edith Roth Gjevjon
Regie
Tonje Gjevjon, Sanjay Sharma
Buch
Kapil Sharma, Tonje Gjevjon, Mona Krager, Mona Klubben
Kamera
K Ram Singh, Henrik Konradsdal
Ton
Anup Dev, Bhaskar Sarma
Schnitt
Inge-Lise Langfeldt, Rajesh Sarkar
Musik
Nikhil Kamath, Tonje Gjevjon, Bendik Gjevjon, Isak Rypdal
Mitwirkende
Zeenat Aman, Kapil Sharma, Yuvraaj Parashar, Meera, Sadia Khan, Tonje Gjevjon, Ingeborg Kolle, Edith Roth Gjevjon, Nasrullah Qureshi, Nary Singh
Laufzeit
94 min.
Farbe
Farbe
Fassung
Europäische Version mit deutschen Untertiteln
FSK-Freigabe
ab 12
Kinostart
28. Juli 2016
Kinovertrieb
barnsteiner-film

Inhalt

Aryan, ein Pakistani, der diesen Namen nur zur Tarnung trägt, liebt seine Schöne heiß und innig. Jedenfalls manchmal. Und vor allem, weil er sie schon in kurzer Zeit heiraten soll. Aber er steht auch auf Männer und wird von diesen heiß begehrt mit seinem jungenhaften Gesicht und seinem virilen Körper. Also was nun? Da man mit norwegischen Partnern Geschäfte machen will, verlegt die Familie die Verlobungsfeier kurzerhand dorthin. Aryan kommt schon ein paar Tage früher als der Rest der Familie an und stürzt sich sofort ins Nachtleben. Ein hübscher Inder namens Ashley bietet ihm seine sexuellen Dienstleistungen an, aber Aryan lehnt ab und heuert dafür Ashley drei Tage als persönlichen Assistenten. Diese Assistenz besteht vor allem in der Einführung Aryans in die örtliche Queer-Szene, wo er lernt, daß Ehen unter Frauen durchaus nichts Ungewöhnliches sind in Norge. Nun platzt aber die Verlobte in das frivole Geschehen, und da kommt Aryan ins Stottern. Nicht nur daß ja der Name nicht stimmt, auch das ganze Drumrum sei nur gespielt -- was die neuen Freundinnen und Freunde natürlich gar nicht gutheißen. Denn schließlich muß man sich ja nicht verstecken, nur weil eine andere Kultur das so verlangt. Aryan versteht diese Botschaft schließlich und outet sich bei der Verlobung als schwul. Riesenkrach, Papa bestreitet, daß es auch nur einen pakistanischen Homo gebe. Epilog: Aryan und seine Verlobte sind doch zusammen, sie führen ein Restaurant. Und Aryan heiratet seinen Ashley -- und die Mutter und ganz viele Familienmitglieder sind angereist (nicht der Papa, der braucht noch etwas Zeit). Happiness und Akzeptanz allerorten.

Ein Bollywood-Melodram im norwegischen Outback mit queerem Hintergrund! Das hat es so noch nicht gegeben, und es war Zeit dafür. Eine stilsichere Kopie des Genres, gut gemacht, mit den Vorbildern entsprechenden willkürlichen Wendungen und mitreißenden Songs. Und einem tollen Motto: alles wird gut!

Pressestimmen

100 unterhaltsame, außergewöhnliche Minuten
Björn Schneider, programmkino.de
Herrlich komisch … wunderbar skurril.
Marie Anderson, kino-zeit.de

im Kino

Dresden

ab 28.07.2016
Kino im Dach, Schandauer Straße 64
ab 28.07.2016