Plakat
Plakat

fucking different São Paulo

Ort
Bundesrepublik Deutschland/Braslien
Jahr
2010
Produzent
Kristian Petersen
Buch/Regie
Rodrigo Diaz Diaz, Luiz René Guerra, Sabrina Greve, Joana Galvão, Monica Palazzo, Max Julien, Ricky Mastro, René Guerra, Silvia Lourenço, Gustavo Vinagre, Herman Barck, Luciana Lemos, Elzemann Neves
Laufzeit
83 min.
Farbe
Farbe
Fassung
Originalversion (portugiesisch) mit deutschen Untertiteln

Inhalt

Dies ist der vierte Film der von Kristian Petersen produzierten Konzeptserie FUCKING DIFFERENT. 13 lesbische und schwule Filmemacher geben uns ungewöhnliche Einblicke in die Alternativkultur der gigantischen Metropole. Sie entwickelten ihre Episoden bei einem Scriptworkshop während des 16th Mix Brasil Festivals. Der brasilianische Beitrag zur Serie enthält ganz unterschiedliche Genres. Zwölf Geschichten, in denen Frauen die schwule Welt betrachten und Männer die lesbische. DEPOIS DO ALMOÇO von Rodrigo Diaz Diaz und Elzemann Neves zeigt, daß eine Freundschaft die intimsten Sehnsüchte bewahren kann und daß Lust das beste Mittel ist, sie zu erhalten. Was immer die Protagonisten die seit Jahren verheiratet sind und immer noch prima miteinander auskommen, in FELIZES PARA SEMPRE von Ricky Mastro erzählen: Romantische Liebe gibt es nicht nur in Hollywoodfilmen. In DEUS DO IMPOSSÍVEL bricht Luciana Lemos ein Tabu und zeigt, daß -- egal was Heterosexuelle glauben -- Homosexuelle tatsächlich von Gott geliebt werden und auch in die Kirche gehen. In die Welt des Pops entführt uns Gustavo Vinagres DYKELAND, in dem es um eine Frauenrockband geht. Fast episch ist die Struktur der Trilogie 1718, 1972, 2009 von Joana Galvão und Monica Palazzo. Sie erzählt drei Geschichten aus verschiedenen Epochen, die alle über ein Kunstwerk miteinander in Beziehung stehen. In ihrem Animationsfilm UM OLHAR greift Joana Galvão dann das Thema noch einmal auf. Ein Verlangen ist auch das Motiv in RONDA von Max Julien. In FLACA erklärt Herman Barck zu einem schmelzenden Tango, dass man Liebe an den überraschendsten Orten finden kann. Im Mittelpunkt von Luiz René Guerras CASA stehen die Erinnerungen eines Liebespaares. Und in UNDER THE SKIN erklären Silvia Lourenço und Sabrina Greve, daß Umbrüche im Leben einen nicht zur Verzweiflung bringen müssen.

Im Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin

siehe auch fucking different, fucking different New York und fucking different Tel Aviv