Uta Plakat
Uta Plakat

Uta

Ort
Bundesrepublik Deutschland
Jahr
2019
Produzenten
Christoph Kukula, Eike Goreczka
Buch/Regie
Mario Schneider
Kamera
Friede Clausz
Schnitt
Gudrun Steinbrück, Mario Schneider
Ton
Christian Carl, Daniel Fischer, Christoph Fleischer
Mitwirkende
Uta Pilling, Jens-Paul Wollenberg, Alejandro Barguil Vallejo, Elke Arnold, Thomas Gottschalk, Noa Pilling, Valeri Funkner, Adrian Pilling, Samuel Pilling, Johannes Pilling, Thora Pilling, Clara Grüner, Frieda Grüner
Laufzeit
90 min. bei 25 fps
Farbe
Farbe
Kinovertrieb
barnsteiner-film
Vorführmedien
DCP, DVD Code 0 PAL und mov
Fassung
Originalversion (deutsch)
FSK-Freigabe
ab 12 Jahren
Kinostart
07. Oktober 2021
Videoveröffentlichung
01. April 2022

Inhalt

Uta stand der DDR-Underground-Kultur nahe und verdient sich ihre Groschen als Straßensängerin. In einfachsten Verhältnissen lebend und von schweren Schicksalsschlägen gezeichnet, sieht sie stets das Gute im Menschen. Wie groß ihr Herz tatsächlich ist, wird auf den Prüfstand gestellt, als ihr langjähriger Lebensgefährte Jens sich in einen jungen Schauspieler verliebt.

Filmgespräch mit Mario Schneider bei DOK.fest München 2020

Stimmen zum Film

Mario Schneider setzt dieser ganz besonderen Frau mit seinem Film ein kleines Denkmal, das so ist wie Uta selbst: unauffällig und unprätentiös, bescheiden und bereichernd.
Gaby Sikorski, programmkino.de
UTA besticht durch die raumgreifende Präsenz seiner Heldin und ihrer Stimme. (…) Die Stärke des Films besteht darin, dass er sich Zeit nimmt, Spuren von Utas Vita im Gesicht, in den Gesten und Worten zu entdecken, dabei auch Verletzungen und Narben nachzuspüren, die Uta freizulegen bereit ist.
Ralf Schenk, film-dienst
Die unglaubliche Lebensfreude und den Optimismus von Pilling fängt sein Film auf eindrückliche Weise ein, auch weil er seiner Protagonistin ausgiebig Zeit lässt, von ihrem Leben zu erzählen … Aufrecht, zärtlich und rau zugleich.
Josef Braun, Kreuzer
Es ist unmöglich, sich der Faszination zu entziehen, die dieser Mensch ausübt.
Susanne Lenz, Berliner Zeitung
Uta und Jens sind zwei … Menschen, die uns überraschen, staunen machen und ans Herz gehen.
queer.de
Entstanden ist das sehr persönliche, aufregende Porträt einer außergewöhnlichen Frau und Künstlerin.
Andreas Montag, Mitteldeutsche Zeitung
UTA begleitet eine nahezu blinde Straßenmusikerin und lässt diese aus ihrem Leben erzählen. Das beinhaltet viele Schicksalsschläge, aber auch Einblicke in die Gesellschaft. Dabei beeindruckt die Protagonistin durch ihre Persönlichkeit, ließ sich trotz allem nie unterkriegen.
Oliver Armknecht, curt