Plakat

Super 8 1/2

Ort
Bundesrepublik Deutschland/Kanada
Jahr
1994
Buch/Regie
Bruce LaBruce
Darsteller
Bruce LaBruce, Liza Lamonica, Mikey2, Chris Teen, Klaus Von Brücker, Dirty Pillows, Buddy Cole, Amy Nitrate, Ben Weasel, Vaginal Davis, Richard Kern
Laufzeit
105 min.
Farbe
s/w
Medium
16mm und Video Betacam SP PAL
Fassung
Originalversion (englisch)
FSK
ohne Jugendfreigabe

Inhalt

Ein Pseudo-Dokumentarfilm über Leben und Verfall eines schwulen Pornodarstellers; "Bruce" ist einst
gefeierter Hengst à la Jeff Stryker, wird später selbst zum Regisseur obskurer Punkpornos und endet im
Suff wie sein großes Vorbild Judy Garland.

Googie ist eine lesbische Avantgarde-Filmemacherin mit Ambitionen. Das Opfer ihrer Obsession wird ein
in die Jahre gekommer Pornostar namens Bruce. Googie will eine experimentelle Dokumentation über
Bruce, dessen Leben und Werk drehen. Bruce glaubt, dies sei die Chance für ein großes Comeback
-- ganz wie in "Boulevard der Dämmerung", doch in Wirklichkeit will Googie nur den bekannten Namen
Bruces benutzen, um Geld für ihr nächstes Projekt zu bekommen, einen Film über den
Underground-König von New York, Richard Kern. Ein drastisches Beispiel sexueller Ausbeutung.

Einstweilen gibt sich Bruce der Flasche hin und läßt sich von seinem Freund sexuell erfreuen.
Auf einer sensationellen Pressekonferenz will er der Welt mitteilen: ich bin noch da.
Doch es kommt ganz anders...

"Super 8 1/2" ist ein unterhaltsames Zeugnis dafür, daß Avantgarde nicht mit Angestrengtheit
verwechselt werden darf.