Heimat ist ein Raum aus Zeit

Ort
Bundesrepublik Deutschland
Jahr
2019
Produzent
Heino Deckert
Buch/Regie/Sprecher
Thomas Heise
Kamera
Stefan Neuberger, Peter Badel, Börres Weiffenbach
Kameraassistenz Österreich
Christoph Varga
Ton
Johannes Schmelzer-Ziringer
Tonbearbeitung
Markus Krohn
Mischung
Martin Steyer
Schnitt
Chris Wright
Schnittassistenz
Conny Albrecht
Regieassistenz
Georg Oberhumer
Farbkorrektur
Stefan Neuberger
Filmgeschäftsführung
Barbara Konsek, Monika Lendl
Produktionsleitung
Prisca Beyer, Hanne Lassl
Herstellungsleitung
Tina Börner, Katharina Mosser
Coproduzenten
Johannes Holzhausen, Johannes Rosenberger, Constantin Wulff
Supervisor Postproduktion
René Frölke
Mastering und DCP
Paul Schön
Produktionsassistenz
Emilie Dauptain, Vaidute Fischer
Farbe
Farbe und s/w
Medium
DCP, BD PAL und DVD Code 0 PAL
Fassung
Originalversion (deutsch)
FSK-Freigabe
beantragt ohne Altersbeschränkung
Kinostart
03. Oktober 2019

Inhalt

„Heimat ist ein Raum aus Zeit“ folgt den biografischen Spuren einer zerrissenen Familie über das ausgehende 19. und das folgende 20. Jahrhundert hinweg. Es geht um Menschen, die einst zufällig zueinander fanden, dann einander verloren. Deren verbliebene Kinder und Enkel jetzt verschwinden. Es geht um Sprechen und Schweigen. Erste Liebe und verschwundenes Glück. Väter, Mütter, Söhne, Brüder, Affären, Verletzung und Glück in wechselnden Landschaften, die verschiedene, einander durchwuchernde Spuren von Zeiten in sich tragen.

Eine Collage aus Bildern, Tönen, Briefen, Tagebüchern, Notizen, Geräuschen, Stimmen, Fragmenten. „Heimat ist ein Raum aus Zeit“ ist ein Nachdenken über die Zeit und die Liebe in ihr, den Menschen, in Tönen, Bildern und Sprache. Immer bleibt ein Rest, der nicht aufgeht.

„Heimat ist ein Raum aus Zeit“ ist ein Nachdenken über die Zeit und die Liebe in ihr, den Menschen, in Tönen, Bildern und Sprache. Immer bleibt ein Rest, der nicht aufgeht.

„Das Material des Films ist das Übriggebliebene meiner Familie, Reste. Die, von denen ich weiß, deren Umstände ich erlebt oder anders erfahren habe. Reste, die Geschichte spiegeln, Geschichte, die auch meine ist.“ (Thomas Heise)

Im Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin